Idee

soundcheck im Eulensaal: Das ist der Name für außergewöhnliche Konzertprojekte in Kassel – nicht nur im Eulensaal. Gespieltes und Gedachtes, Musik und Reflexion verbinden sich hier auf anregende, amüsante, provozierende, mitunter irritierende, niemals aber belanglose Weise. Der Schwerpunkt der Konzerte liegt auf aktueller Musik — nicht Repertoirepflege ist das Ziel, sondern emphatische Zeitgenossenschaft. Das schließt regelmäßig Werke der näheren und ferneren Vergangenheit ein.

Bestandteil eines jeden Konzerts ist ein gesprochener Text, der in essayistischer Form Brücken schlägt zu benachbarten Disziplinen. Frei von Belehrung und jenseits der konventionellen Formen von Kunstvermittlung soll die Musik in einen offenen Raum intellektueller Reflexion und sinnlicher Begegnung gerückt werden, um das Besondere eines jeden Programms aufscheinen zu lassen. Akademische Grenzen verstehen wir dabei als Einladung, sie zu überschreiten.

Regelmäßig werden im Rahmen von soundcheck im Eulensaal auch herausragende studentische Projekte präsentiert, die am Institut für Musik der Universität Kassel entstanden sind. Damit folgen wir einer von Beginn an zentralen Idee der Konzertreihe, denn seit seiner Gründung sieht sich soundcheck im Eulensaal als Brücke zwischen den künstlerischen Aktivitäten der Universität und der musikalisch aufgeschlossenen Öffentlichkeit, als engagierter Vermittler von Neuem und als Podium des ungesichert Experimentellen. Nicht zuletzt dafür wurde soundcheck im Eulensaal 2013 mit dem Kulturförderpreis der Stadt Kassel ausgezeichnet.

Kulturförderpreis 2013


Geschichte

- anlässlich der documenta 11 im Jahre 2002 ruft Reinhard Karger die Konzertreihe soundcheck ins Leben
- nach 11 Konzerten und mit Berufung Reinhard Kargers als Professor an die Universität Kassel im Jahr 2006 wird das Konzept der Reihe intensiviert und weiterentwickelt